EKHN Landessynode – Mahnwache für Tarifverträge

Vom 23.04. bis 25.04.2015 tagte die Landessynode der EKHN in Frankfurt am Main. In einer ersten Lesung stand das künftige Arbeitsrechtsregelungsgesetz (ARRG) für die Diakonie Hessen auf der Tagesordnung. Hierzu ist für 2016 folgendes zu erwarten:

1. Es wird weiterhin ein Kommissionsmodell mit einer ARK Diakonie Hessen vorgesehen. Die Vertretung der Mitarbeiter erfolgt durch die Entsendung im Rahmen von Verbänden, alternativ durch Urwahl. Die Gesamtausschüsse sollen als Gremien in das Besetzungsverfahren nicht mehr einbezogen werden!

2. Es wird parallel zu dem Kommissionsmodell die Möglichkeit zum Abschluss eines kirchengemäßen Tarifvertrages angelegt. Dies setzt die Bildung eines Arbeitgeberverbandes durch Mitglieder der Diakonie Hessen nach Tarifvertragsgesetz voraus. Der Arbeitgeberverband soll befähigt sein einen kirchengemäßen Tarifvertrag abzuschließen.
Ein Tarifvertrag kann branchenbezogen sein, z.B. nur Altenhilfe. Ein Beitritt in den Arbeitgeberverband wäre freiwillig.

3. Wenn eine Arbeitsrechtssetzung (nach 1. oder 2.) nicht gelingt, werden die betroffenen Arbeitsverhältnisse in die Kompetenz der ARK Diakonie Deutschland übergeleitet.

Zeitgleich tagte die Landessynode der EKKW im Kloster Haydau im nordhessischen Morschen. Beide Veranstaltungen wurden am 24.04. von Protesten aus der Mitarbeiterschaft der Diakonie Hessen begleitet.

Für Frankfurt riefen die ver.di Vertrauensleute aus dem diakonischem Bereich zu einer „Mahnwache für Tarifverträge“ vor dem Dominikanerkloster – dem Tagungsort der EKHN Synode – auf.

Viele Beschäftigte schlossen sich dem Protest an und forderten einen Tarifvertrag für alle Arbeitsbereiche in der Diakonie Hessen und die umfängliche Beteiligung der Gewerkschaften nach den Vorgaben des Bundesarbeitsgerichtes.

Schlagwörter:

In der konstituierenden Sitzung des Gesamtausschusses der Mitarbeitervertretungen der Diakonie Hessen (GAMAV DH) am 12.11.2018 in Frankfurt/Main, wurden die Wahlen zum Vorsitz und den Stellvertretungen mit folgenden Ergebnissen durchgeführt:

Vorsitz

Hans Appel, Diakonie Hessen, Reg. Diakonisches Werk Bergstraße, Bensheim

Stellvertretungen

1. Stellvertretung: Reiner Friele, Evangelische Altenhilfe Gesundbrunnen, Stiftsheim Kassel
2. Stellvertretung: Alfred Grimm, Agaplesion Elisabethenstift gGmbH, Darmstadt
3. Stellvertretung: Imke Ropel, Drogenhilfe Nordhessen e.V., Kassel
4. Stellvertretung: Susanne Berger, Gesellschaft für diakonische Einrichtungen, Diakonie Weilburg

Mitglieder

Ralf Ahrens, NRD Orbishöhe GmbH, Zwingenberg
Christopher Flohr, EVIM Behindertenhilfe GmbH, Psychosoziales Zentrum Wiesbaden Ost
Petra Herkt, Kurhessisches Diakonissenhaus Kassel, Altenhilfe gGmbH, Kassel
Klaus Pflüger, Lichtenau e.V., Hessisch Lichtenau
Cornelia Schmidt, Waldecksches Diakonissenhaus Sophienheim, Bad Arolsen
Daniel Zander, Mission Leben im Alter gGmbH, Altenpflegeheim im Sohl, Ingelheim

Hinweis zur Erreichbarkeit und der Neuorganisation des neuen Gesamtausschusses

Für eine gewisse Übergangszeit behalten die bisherigen E-Mail Kontaktadressen (kontakt@gamavhn.de und kerstin.heck@gamavkw.de) sowie die Post Adressen (über die Diakonie Hessen, Frankfurt/M. bzw. den St. Elisabethverein in Marburg) der ehemaligen Gesamtausschüsse HN und KW ihre Gültigkeit und werden weiterhin verwendet. Auch die beiden bisherigen Websites werden demnächst unter einer neuen Internetadresse zusammengeführt.

Sobald hierzu die organisatorischen, technischen und inhaltlichen Fragen geklärt und die entsprechenden Vorarbeiten abgeschlossen sind, werden wir uns wieder melden.

Mit kollegialen Grüßen
gez. Hans Appel

Bensheim, den 13.11.2019