Gemeinsame Konferenz „Tür auf für Tarifverträge in der Diakonie“ von Bundeskonferenz, Dia e.V. und ver.di 11./12.10.2017 in Berlin

Martin Luther steht Pate – „Der Dritte Weg hat keine Perspektive !“

Mitarbeitervertreter diakonischer Betriebe aus dem ganzen Bundesgebiet trafen sich in dieser Woche in der Bundes-Hauptstadt und gingen der Frage nach, ob sich mittels kirchl.-diak. AVR-Regelungen und dem weiteren Betrieb von Arbeitsrechtlichen Kommission, überhaupt gute Arbeitsbedingungen und eine notwendige Aufwertung von sozialen und pflegerischen Tätigkeiten realisieren lassen? Die Analyse der Konferenzteilnehmer war eindeutig und klar: Nein, denn das System des Dritten Weges ist Teil des Problems.

Konferenz verabschiedet „Berliner Manifest“

Die Mitarbeitervertreter forderten alle sog. Arbeitnehmerverbände ultimativ auf ihre Mitarbeit in den Kommissionen dauerhaft einzustellen. Die Teilnehmer der Konferenz verabschiedeten hierzu das Berliner Manifest“  für gerechte Arbeitsbedingungen in der Diakonie.

Martin Luther steht Pate

Höhepunkt und Teil der Veranstaltung war eine bundesweite Demonstration der Diakonie-Beschäftigten vor der Zentrale der Diakonie Deutschland (DD) und des Verbandes diakonischer Dienstgeber Deutschlands (VdDD).

Das „Berliner Manifest“ wurde symbolisch an die dortigen Türen genagelt. Darüber hinaus hatten die Kolleginnen und Kollegen aus allen diakonischen Landesbereichen „Luther-Türen“ verschiedenster Macharten mitgebracht, auf denen ihre Forderungen an Kirche und Diakonie nachzulesen waren.

Bild: ver.di

„Berliner Manifest“ als PDF-Dokument zum Download (Dateigröße: 183 KB)

Link zur ver.di-Berichterstattung:
https://gesundheit-soziales.verdi.de/themen/kirchen-und-arbeitsrecht/++co++7cdf1c2a-af6f-11e7-8681-525400ff2b0e 

In der konstituierenden Sitzung des Gesamtausschusses der Mitarbeitervertretungen der Diakonie Hessen (GAMAV DH) am 12.11.2018 in Frankfurt/Main, wurden die Wahlen zum Vorsitz und den Stellvertretungen mit folgenden Ergebnissen durchgeführt:

Vorsitz

Hans Appel, Diakonie Hessen, Reg. Diakonisches Werk Bergstraße, Bensheim

Stellvertretungen

1. Stellvertretung: Reiner Friele, Evangelische Altenhilfe Gesundbrunnen, Stiftsheim Kassel
2. Stellvertretung: Alfred Grimm, Agaplesion Elisabethenstift gGmbH, Darmstadt
3. Stellvertretung: Imke Ropel, Drogenhilfe Nordhessen e.V., Kassel
4. Stellvertretung: Susanne Berger, Gesellschaft für diakonische Einrichtungen, Diakonie Weilburg

Mitglieder

Ralf Ahrens, NRD Orbishöhe GmbH, Zwingenberg
Christopher Flohr, EVIM Behindertenhilfe GmbH, Psychosoziales Zentrum Wiesbaden Ost
Petra Herkt, Kurhessisches Diakonissenhaus Kassel, Altenhilfe gGmbH, Kassel
Klaus Pflüger, Lichtenau e.V., Hessisch Lichtenau
Cornelia Schmidt, Waldecksches Diakonissenhaus Sophienheim, Bad Arolsen
Daniel Zander, Mission Leben im Alter gGmbH, Altenpflegeheim im Sohl, Ingelheim

Hinweis zur Erreichbarkeit und der Neuorganisation des neuen Gesamtausschusses

Für eine gewisse Übergangszeit behalten die bisherigen E-Mail Kontaktadressen (kontakt@gamavhn.de und kerstin.heck@gamavkw.de) sowie die Post Adressen (über die Diakonie Hessen, Frankfurt/M. bzw. den St. Elisabethverein in Marburg) der ehemaligen Gesamtausschüsse HN und KW ihre Gültigkeit und werden weiterhin verwendet. Auch die beiden bisherigen Websites werden demnächst unter einer neuen Internetadresse zusammengeführt.

Sobald hierzu die organisatorischen, technischen und inhaltlichen Fragen geklärt und die entsprechenden Vorarbeiten abgeschlossen sind, werden wir uns wieder melden.

Mit kollegialen Grüßen
gez. Hans Appel

Bensheim, den 13.11.2019